Die Anlagenprüfung ober der Erde (APoE)

Bei der Anlagenprüfung ober der Erde werden die jagdlichen Anlagen des Dackels ober der Erde beurteilt.

Bei der Anlagenprüfung ober der Erde (APoE) werden folgende Anlagen beurteilt:

 

1) Schussfestigkeit

Um zu überprüfen, ob der Dackel schußfest ist, wird er geschnallt (abgeleint) und der Hundeführer entfernt sich von ihm. Während sich der Hundeführer frei im Gelände bewegt, werden zwei Schüsse aus einer Schrotflinte abgegeben. Der Dackel hat sich dabei ruhig zu verhalten.
 

2) Schweißarbeit

Bei der Schweißarbeit wird die Feinnasigkeit und der Finderwille des Dackels bewertet. Die künstlichen Fährten sollen durchaus jagdlichen Gegebenheiten angeglichen sein. Die künstliche Schweißfährte muß mindestens 300 Schritte lang sein und soll einen annähernd rechtwinkligen Haken aufweisen. Die künstliche Schweißfährte ist mit Schalenwildschweiß zu tropfen. Die künstliche Schweissfährte darf zum Prüfungszeitpunkt nicht älter als sechs und nicht jünger als zwei Stunden sein.

 

3) Stöbern

Beim Stöbern wird bewertet, wie ambitioniert und gründlich der Dackel den ihm zugewiesenen Bereich absucht. Stößt der Dackel auf Wild, soll er diesem lauthals folgen.

 

zurück