Bezirksbaujagt 2018 in Gänserndorf

Bruno wurde zum wiederholten male zur Bezirksbaujagd mit seinen Hunden eingeladen. Dieser Einladung kommt er immer mit großer Freude nach, da Bruno ein begeisterter Baujäger ist. Für seinen Einsatz wurde mein Schatz heuer geehrt und bekam eine Erinnerungstafel überreicht. Auch Bruno bedankte sich bei der Jägerschaft, besonders beim Organisator Schuler Reinhard, für die umsichtige, hervorragende Organisation.

 

Revierüberschneidend und in gut organisierter Zusammenarbeit ging dieser Tag ohne gröbere Verletzungen der Hunde vonstatten. Es waren ca. 60 Hundeführer mit Deutschen Jagdterriern und Dackeln im Einsatz.

 

Raja hatte unter schwierigen Bedingungen, weitverzweigtes, tiefes Wurzelgeflecht, eine alte Fehe festgemacht. Sie konnte nicht springen, da sie in einer Endröhre gedrängt war. Diese brachte Raja einige Verletzungen am Schwamm und auf der Nase bei. Zu guter Letzt konnte die Fehe zur Strecke gebracht werden.

 

Baja, aus unserem B-Wurf, konnte ausgiebig im Naturbau Erfahrungen sammeln. Ihr Herrl war total von seinem "Puppi" begeistert. Sie mausert sich zu einer passionierten Baujägerin!

 

Gipsy war länger Zeit in einem riesigen Dachsbau, gab nicht auf, bis Meister Grimbart erlegt werden konnte. Es ist beeindruckend, was unsere Hunde unter der Erde leisten. Mit ein bisschen Vorstellungsvermögen kann man sich ein klein wenig in den Hund dort unten versetzten! Auf sich alleine gestellt, eng, wenig Luft, ein Raubtier in Bedrängnis als Gegenüber...

 

Zudem sind in dieser Gegend die Bauten ab 1 Meter Tiefe aus ganz feinem Sand, der die Hornhaut der Hunde verletzen kann.

 

Alles in allem war es eine erfolgreiche Jagd, mit Hilfe der Hundeführer mit ihren vierbeinigen Freunden wurden 62 Füchse, Marder und Dachse zur Strecke gebracht.